Think different.

Think different. Kennen wir ja alle, den Slogan von Apple® in den 80ern und 90ern. Eine Firma, die es von der Garage in Los Altos, Kalifornien zum wertvollsten und was Design anbelangt zum vermutlich prägendsten Unternehmen der letzten 10 Jahre gebracht hat. Doch von der Atmosphäre aus den Anfangsjahren des Apple® I und II ist nicht mehr so viel geblieben, zumindest was die Flexibilität anbelangt. Ob ich das auch begründen kann? Schon: wir hatten Tippster am 03. Juni eingereicht. Vor ziemlich genau 2 Wochen also – und gestern kam eine Benachrichtigung, deren Wortlaut in etwa war: „Ihre App wurde abgelehnt. Grund: Die Begriffe in den Metadaten“, also den Keywords für die Store-Suchfunktion. Bitte? Genau. Apple® hat 2 Wochen gebraucht um uns zu sagen, dass die von uns angegebenen Keywords „WM“, „2014“ und „Weltmeisterschaft“ von der FIFA® geschützt sind. 2014? Geschützt? Na wenn das so ist, schützen wir uns mal die Rechte für „2019“ und verklagen alle Kalenderhersteller. Ach ja, und alle Mathebuchverleger vielleicht auch gleich dazu. Und die ganzen Horoskope von 2019 bekommen natürlich auch ’ne Abmahnung. Ganz ehrlich, in welcher Welt kann man sich „2014“ schützen lassen? 

Und in welchem Technologieunternehmen ist es 2014, äh im 5. Jahr der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts (um hier nicht in Schwierigkeiten zu kommen), nicht möglich, einen Wortfilter einzubauen, der direkt beim Upload auf diesen Fehler hindeutet? So kundenorientiert Apple® auf Endnutzerseite auch sein mag (ich selbst bin hochzufriedener Kunde dieser Firma), auf der anderen Seite ihrer Kundschaft, den Entwicklern, ist das wohl irgendwo verloren gegangen. Die Kriterien für eine bevorzugte Überprüfung erfüllen wir übrigens leider auch nicht, wie uns auf Nachfrage mitgeteilt wurde. Es ist scheinbar nicht wichtig, dass eine App zum ‚Sportereignis des Jahres‘ auch pünktlich im AppStore ist. Was sind denn dann die Kriterien für schnelle Überprüfung? Nun ja, das konnte uns leider auch nicht gesagt werden. Aber ihr könnt euch ja auch selbst einen Reim drauf machen, vielleicht korreliert das ja zufällig mit dem bis dato erzielten Umsatz im AppStore, wer weiß das schon. 

Okay, einen Schlag ins Gesicht bekommen. Einstecken, Mund abwischen (kurz noch ein kleines Echo gegeben, das wahrscheinlich aber im Wald verschallen wird) und weiter. Wir überarbeiten jetzt die Keywords und reichen eine neue App ein, die hoffentlich schnell im AppStore steht. Ihr könnt euch aber sicher sein, dass wir mindestens genau so enttäuscht darüber sind wie ihr, Tippster noch nicht im AppStore zu finden. Wir tun unser bestes!

Wir waren aber natürlich nicht so blauäugig, die App ohne Markenrecherche einzureichen, die übrigens auf den FIFA® Branding Guidelines und dem Deutschen Patent- und Markenamt beruht. Demnach ist weder „Weltmeisterschaft“, „WM“ noch „2014“ alleinstehend ein geschützter Begriff, wohl aber in Kombination wie beispielsweise bei „WM 2014“. Am 26.03.2001 wurde wohl versucht, WM als Wortmarke zu schützen, die Anmeldung wurde aber zurückgenommen und die Akte vernichtet. Interessant. Was übrigens als Wortmarke geschützt ist, ist Flußball Weltmeisterschaft® – und nein, das war kein Schreibfehler. FLUß… Komisch.

In diesem Sinne, um es mit den Worten von Steve Jobs zu sagen, stay hungry, stay foolish. Und ganz wichtig: Stay tuned. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.